AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Anwendungsbereich

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) sind in ihrer jeweils gültigen Fassung Grundlage und Bestandteil der Verträge, die zwischen der Nordic Handelsgesellschaft UG (haftungsbeschränkt) als Anbieter und ihren als Unternehmer gewerblich tätigen Kunden geschlossen werden. Diesen Bedingungen widersprechende Allgemeine Geschäftsbedingungen der Kunden und individuelle Sonderwünsche der Kunden werden nur nach ausdrücklicher, schriftlicher Bestätigung durch die Nordic Handelsgesellschaft UG (haftungsbeschränkt) Vertragsinhalt.



Vertragspartner

Anwender dieser AGB ist die Firma Nordic Handelsgesellschaft UG (haftungsbeschränkt), vertreten durch die Geschäftsführer Frank Niehoff und Ronni Hvid, Am Skandinavien-Bogen 4, 24983 Handewitt, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Flensburg Nr. HRB 8837 FL, Steuer-ID-Nr. DE 278363782.



Vertragsgegenstand

Durch den nach diesen Bedingungen geschlossenen Vertrag wird der Verkauf der von dem Anbieter vertriebenen Genuss-, Nahrungs- und Nahrungsergänzungsmittel geregelt. Wegen der Einzelheiten des jeweiligen Warenangebots wird auf die jeweilige Produktbeschreibung verwiesen.



Vertragsabschluss

Die auf seiner Homepage oder auf andere Weise dargestellten Angebote des Anbieters stellen eine unverbindliche Aufforderung zur Abgabe eines Angebots durch den Kaufinteressenten dar. Kaufverträge kommen erst durch schriftliche Annahme der Bestellung (Auftragsbestätigung des Anbieters) oder durch Annahme der Ware durch den Kunden zustande. Für die Wahrung der Schriftform genügt seitens des Anbieters eine nicht unterzeichnete E-Mail.


Mit der Übersendung der Auftragsbestätigung übersendet der Anbieter dem Kunden zugleich den Vertragstext sowie diese AGB.



Vertragsdauer

Verträge werden auf unbestimmte Zeit geschlossen. Für zeitlich nachfolgende Bestellungen gelten diese AGB in ihrer jeweils gültigen Fassung in gleicher Weise, und zwar unabhängig davon, auf welche Weise die Bestellung erfolgt.



Eigentumsvorbehalt

Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises und aller aus der Geschäftsbeziehung der Parteien resultierender Forderungen im Eigentum des Anbieters (verlängerter Eigentumsvorbehalt).



Lieferungsvorbehalte

Der Anbieter behält sich vor, eine nach Qualität, Preis und Aufmachung gleichwertige Ware zu liefern. Die im Angebot dargestellte Ware ist beispielhaft und kann von der individuellen, vertrags¬gegen-ständlichen Ware abweichen. Der Anbieter behält sich vor, im Fall der Nichtverfügbarkeit der versprochenen Ware die Belieferung des Kunden zu verweigern.



Preise, Versandkosten, Rücksendekosten

Alle Preise sind Endpreise. Zusätzlich zu den Endpreisen fallen je nach Versandart weitere Kosten an, die vor Versendung der bestellten Ware, spätestens in der Auftragsbestätigung, angezeigt werden. Besteht ein Widerrufsrecht und macht der Kunde von dem Widerrufsrecht Gebrauch, trägt er die Kosten der Rücksendung.



Zahlungsbedingungen

Der Kunde hat nur die Möglichkeit, auf Rechnung und Vorkasse zu zahlen. Der Rechnungsbetrag ist binnen 8 Tagen nach Zugang der Rechnung, die alle für die Überweisung erforderlichen Angaben enthält, auf das dort angegebene Konto einzuzahlen oder zu überweisen. Die Zahlung ist ab Rechnungsdatum ohne Abzug fällig. Nach Ablauf der Zahlungsfrist, die somit kalendermäßig bestimmt ist, kommt der Kunde auch ohne Mahnung in Verzug. Ein Zurückbehaltungsrecht, das nicht auf demselben Vertragsverhältnis beruht, wird ausgeschlossen. Die Aufrechnung mit Forderungen des Kunden wird ausgeschlossen, es sei denn diese sind unbestritten oder rechtskräftig festgestellt.



Lieferbedingungen

Die Ware wird nach bestätigtem Zahlungseingang versandt. Der Versand erfolgt nach Wahl des Anbieters entweder ab eigenem Lager oder durch den Hersteller, und zwar sobald die gesamte bestellte Ware vorrätig ist. Teillieferungen bleiben vorbehalten. Hat der Anbieter ein Lieferhindernis von Dauer nicht zu vertreten, beispielsweise infolge höherer Gewalt oder Nichtbelieferung durch eigene Lieferanten, obwohl rechtzeitig ein entsprechendes Deckungsgeschäft getätigt wurde, so hat der Anbieter das Recht, insoweit von einem Vertrag mit dem Kunden zurückzutreten. Der Anbieter wird den Kunden unverzüglich darüber informieren und von ihm geleistete Zahlungen zurückerstatten.



Gewährleistung, Haftungsausschluss

Der Anbieter übernimmt die Gewährleistung für einwandfreie Beschaffenheit der Ware bei Lieferung. Der Kunde ist verpflichtet, die Ware nach Empfang unverzüglich auf ihren Zustand und Vollständigkeit zu überprüfen und dem Anbieter etwa festgestellte Mängel anzuzeigen. Die Ansprüche des Kunden sind auf Nacherfüllung bzw. Nachlieferung einwandfreier Ware begrenzt. Darüber hinaus sind Schadensersatzansprüche des Kunden ausgeschlossen. Für Gewährleistungsansprüche gilt eine Verjährungsfrist von 1 Jahr Dies gilt nicht für Schadensersatzansprüche des Kunden wegen Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder wesentlicher Vertragspflichten, die zur Erreichung des Vertragsziels notwendigerweise erfüllt werden müssen. Ebenso gilt dies nicht für Schadensersatzansprüche nach grob fahrlässiger oder vorsätzlicher Pflichtverletzung durch den Anbieter, seines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Regelungen.



Gefahrübergang

Die Gefahr des zufälligen Untergangs und/oder der zufälligen Verschlechterung der Ware geht mit deren Übergabe, bei Versendung mit deren Auslieferung an das mit der Beförderung beauftragte Unternehmen, auf den Kunden über.



Abtretungs- und Verpfändungsverbot

Ansprüche oder Rechte des Kunden gegen den Anbieter dürfen ohne dessen Zustimmung nicht an Dritte abgetreten oder verpfändet werden.



Sprache, Gerichtsstand, anzuwendendes Recht

Der Vertrag wird in deutscher Sprache abgeschlossen. Die deutsche Fassung des Vertrags ist auch dann maßgeblich, wenn während des Bestellvorgangs Textvorgaben oder Texteingaben in einer anderen Sprache erfolgen. Auch die weitere Vertragsabwicklung erfolgt in Deutsch. Gerichtsstand für alle Streitigkeiten zwischen dem Anbieter und dem Kunden aus einem Vertrags- oder einem Vertragsfolgeverhältnis sind die für den Sitz des Anbieters örtlich und sachlich zuständigen ordentlichen Gerichte. Streitigkeiten zwischen dem Anbieter und dem Kunden aus einem Vertrags- oder einem Vertragsfolgeverhältnis werden nach dem Recht der Bundesrepublik Deutschland entschieden.



Schlussbestimmung

Sollte eine Bestimmung dieser Vereinbarung unwirksam sein oder werden, so berührt das die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht. An Stelle der unwirksamen Bestimmung gilt dann das, was die Vertragsparteien zur Erreichnung des gleichen wirtschaftlichen Ergebnisses vereinbart haben würden, wenn ihnen die Unwirksamkeit bekannt gewesen wäre. Das gilt entsprechend für den Fall der Unvollständigkeit der Bestimmungen.

Alternative Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO und § 36 VSBG:

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die du unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ findest. Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle sind wir nicht verpflichtet und nicht bereit.